Digital Moves – Der digitale Auftritt

In den letzten Monaten hat sich unsere Kommunikation rasant und umfassend gewandelt. Der Großteil unseres beruflichen Austauschs findet nicht mehr face-to-face, sondern digital statt. Die Gefühle diesbezüglich pendeln frei zwischen Digitalisierungseuphorie und totaler Online-Erschöpfung. Nicht nur in Wissenschaft, öffentlicher Verwaltung und Wirtschaft stehen wir vor der Herausforderung, uns digital ständig in den unterschiedlichsten Zusammenhängen zu präsentieren, andere Menschen auch digital angemessen wahrzunehmen und entsprechend auf sie zu reagieren.

Die Zweidimensionalität des bewegten Bildes erschwert den ohnehin komplexen Prozess zwischenmenschlicher Kommunikation enorm. Sie schluckt einen entscheidenden Teil körpersprachlicher Informationen und den größten Teil unserer in der Kommunikation frei werdenden Energie. Unbewusst unternehmen wir ungeheure Anstrengungen, diese Informationslücken zu schließen, stellen dabei Hypothesen zu unserem Gegenüber auf und verwerfen sie wieder. Anstatt von der Energie unseres Gegenübers wie sonst zu profitieren, stellt sich häufig das unbefriedigende Gefühl ein, keine wirkliche Verbindung aufgebaut zu bekommen. Uns selbst kontrollieren und bewerten wir darüber hinaus kontinuierlich im kleinen Selfie-Fenster, selten zu unserer Zufriedenheit. Was heißt es, digital professionell zu agieren? Muss ich wie Nachrichtensprecher wirken? Wie gehe ich mit Störungen im Bild-Ton-Gefüge um? Darf ich mich bewegen? Wie entwickle ich auch digital Präsenz? Sehr viele Fragen, für die es nicht unbedingt allgemeingültige Lösungen gibt.

Im Coaching-Prozess betrachten wir Ihre Situation ganzheitlich und gestalten individuelle Lösungen, die Ihre Person und ihren beruflichen Kontext ins Zentrum stellen. Wir stärken Ihre Präsenz im digitalen Raum durch sehr behutsame Inszenierung und verbessern Ihre Fähigkeit, auch digital eine emotionale Verbindung zum Gegenüber aufzubauen.